Wie der Luchs jagt

Der Eurasische Luchs ist eine geheimvolle Katze und kann sogar von Menschen, die jahrelang in seinem Lebensraum wohnen, unbeachtet bleiben! Aus diesem Grund ist es eher unwahrscheinlich ist, dass du jemals einen jagenden Luchs zu sehen bekommest. Wir erklären dir, wie der Luchs jagt:

Ein schleichender Jäger 

Der Luchs jagt normalerweise allein und schleicht sich an sein Beute. Er kann sich stundenlang in dichtem Wald und auf hohen Steinbrüchen verstecken und auf seine Beute lauern.. Dann stürzt er sich lautlos auf sein Opfer. Seine langen, mächtigen Beine und schneeschuhartige Pfoten ermöglichen die Jagd im tiefen Schnee. Seine starken, reflektierenden Augen (der Ursprung seines Namens – altdeutsch luhs: Licht) können eine Maus einer Entfernung von 80 Metern erkennen! Die schwarzen Ohrenspitzen helfen, nach Beute zu lauschen. Der Luchs ist so stark und geschickt, er kann Tiere, die fünfmal mehr wiegen als er niederstrecken. 

Im Gegensatz zu seine amerikanischen Verwandten jagt der Eurasische Luchs bevorzugt große Huftiere wie Rehe, besonders im Winter da die Schneelage das Verfolgen von großer Beute erleichtert und viele kleine Tiere Winterschlaf halten. Trotz der Risiken kann ein großer Fang einen Luchs tagelang ernähren, was in kalten Monaten lebenswichtig ist. Außer Rehe ernährt sich der Luchs auch von Hase- und Nagetieren bis zu Füchsen und Wildschweinen.

Obwohl dieser Räuber sehr stark und lernfähig ist, verlieren er seinen Lebensraum und seine Beute in Europa. Deshalb sind Gebiete wie der Kalkalpen Nationalpark, wo die Luchspopulation streng überwacht wird, umso wichtiger für seinen Erhalt.

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d bloggers like this: