Ganz schön brummig

Bären wirken trotz ihrer Größe und Kraft niedlich und verspielt. Liegt es daran, dass Bären uns Menschen gar nicht so unähnlich sind? Wie wir ist der Bär ein Sohlen- und kein Zehengänger und Bärenmütter gehen sehr fürsorglich mit ihrem Nachwuchs um. Ihr Gesichtsausdruck mit den Kulleraugen weckt unseren Beschützerinstinkt. Trotzdem wurde  der Bär fast ausgerottet.

  • Trotz ihres enormen Gewichts sind Bären sehr gute Schwimmer und Kletterer. Normalerweise tapsen sie im gemütlichen Schritttempo durch die Natur. Fühlen sie sich bedroht, können sie auf 50 km/h beschleunigen.
  • Bären ernähren sich hauptsächlich vegetarisch von Eicheln, Beeren,Wurzeln, Pilzen – notfalls sogar von Gras. Bären sind keine guten Jäger, aber sie fressen auch Fische, Vögel, Nagetiere und Huftiere.
  • Bären sind Tag und Nacht unterwegs. Sie sind scheue Tiere und gehen den
    Menschen aus dem Weg. Gefährlich wird es dann, wenn sie bedroht werden oder ihre Jungen beschützen w
    ollen. Sie können, nicht so gut sehen, aber dafür gut hören, und extrem gut riechen.
  • Bären ziehen alleine umher. Es stört sie aber nicht, wenn sich ihre Streifgebiete überlappen. Nur zur Paarungszeit kommen sie zusammen. Nach der Geburt zieht eine
    Bärin fast drei Jahre lang ihre Jungtiere alleine auf.