Macht mit, aber wer? 

Dieser Wettbewerb richtet sich an alle Schüler_innen, die die Pflichtschuljahre abgeschlossen haben, aber noch die Schulbank drücken. Pro österreichischer Schule dürfen ca. 10 bis 20 Schüler und Schülerinnen teilnehmen. Seid ihr 14 Jahre alt oder älter? Mögt ihr Musik? Liebt ihr die Natur? Dann meldet euch mit eurer Schule so schnell wie möglich an, denn es gibt eine limitierte Teilnahme von 30 Schulen.

Los geht’s, aber was?

Nehmt eure Gedanken, Erlebnisse, Wünsche und Ideen zum Thema Wildnis als Basis für den Text – egal, was euch auch einfällt, es soll ja wild sein! Als kleine Hilfestellung: Jede Wildnis ist Natur, aber nicht jede Natur ist Wildnis. Echte Wildnis gibt es im österreichischen Nationalpark Kalkalpen und im Nationalpark Hohe Tauern. Wildnis ist übrigens am besten mit “self-willed land” erklärt. Während des Projektes erhaltet ihr, eure Schule und eure Lehrer und Lehrerinnen interessante Informationen über die Wildnis.

Der Song-Text kann von einer wilden Liebe, der Wildnis unter dem Sofa, von Wölfen, Bären und Luchsen, dem Miteinander von Wildnis und Mensch handeln – genauso wie in der Wildnis oder draußen in der Natur ist alles möglich und die European Wilderness Society, Baba Brinkmann und das BMLFUW warten gespannt auf eure tollen Ideen!

Rappen, aber wie? Euer Stil, euer Text, eure Idee – eure Chance zu gewinnen! 

  • Anmelden
  • einen eigenen Rap-Song mit euren Ideen zur Wildnis (Gedanken, Ängste, Wünsche etwas über Wölfe, Bären, Luchse …) texten
  • Beat hinterlegen
  • Aufnehmen mit eurem Smartphone oder iPhone
  • Video online einsenden
  • und womöglich Beats Headphones, eine Rap Session mit Baba Brinkmann oder einen Wildnis Trip für die Gruppe gewinnen
  • Rap Länge: 1 bis 3 Minuten
  • Rap Sprache: Deutsch oder Englisch

“Der Rap muss frei sein, wild,

mit eigener Seele und eigenem Willen.

Immer anders, immer unberechenbar.

Gefühlt mit jeder Pore, auch im Herzen, Kopf und Geist.

Ein guter Rap berührt einen so,

dass er schamlos in die grenzenlose Freiheit verführt.”

 A.H.